Dienstag, 17. Dezember 2013

schwerer denn je das herz

schwerer denn je
das herz wenn
in ersten augen

blicken eines morgens
nachtwelten bröckeln
wenn der geist nur

langsam sich aus
traumnebeln erhebt
im angesicht derselben

alltagstapete im schatten
ungestemmter gewichte
im ausgeliefertsein an
unbeeinflussbare mächte

dann möchte ich die ersten zeilen
des gelassenheitsgebets sprechen
doch die silben ersterben zu häufig

auf traurigen lippen


©beatrix brockman

Kommentare:

  1. Gelassen?*

    Gelassenheitsgebete sind
    vielleicht nicht immer die richtigen
    Lösungsansätze und Zorn nicht nur erlaubt..

    *ein Achtundzwanziger

    (http://www.maierlyrik.de/blog/2013/12/18/gelassen/)

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da magst du recht haben, lieber Helmut!

      Löschen
  2. ein starker, trauriger text, den ich gut nachvollziehen kann ...
    das gelassenheitsgebet, ja, so weise zeilen.
    ich wünsche uns allen mehr gelassenheit ... und dazu den mut, dinge, die änderbar sind, anzupacken. :)
    liebe grüße
    diana

    AntwortenLöschen