Donnerstag, 14. November 2019

Berlin am Morgen

noch dämmerts kaum
durch den porzellanfilter
läuft kaffee draußen kolkt
schon ein rabe drinnen
knarren dielen unter nackten
füßen & der regelmäßige
atem aus dem nebenzimmer
friedet mein herz

auch der muezzin vom band
in der wohnung unter mir
gehört zum klangbild
dieses morgens
er ist gut

©beatrix brockman

Dienstag, 5. November 2019

Herbstdank

wie schön es altert
das laub an baum
und busch. so voller
licht und farben
seine letzen tage. als
wollte es der sonne
danken für
wurzelwarmen
wintertrotz
unter kahlen ästen


© beatrix brockman

Sonntag, 27. Oktober 2019

sonntagabend

dunkelblau der himmel
über berlin. vereinzelt
lichter in der miet
kaserne gegenüber
ein bücherregal hier
dort näht eine Frau
einsam ein bademantel
an einer zimmertür
am rand der nacht
klagt fahl ein säugling


© beatrix brockman

Donnerstag, 24. Oktober 2019

berlin reality

böden erden: reality 
check nannte ich
früher gedichte
darüber. auch berlin
liefert realität tag um
tag. im archiv tauche
ich ein, in eine andere—
meiner so oft so ähnlich.
vergesse drin die zeit
zerrinnt zwischen
bleistift und fingern;
bald, so bald, wieder
rote erde unter den füßen
reality check andernorts.
dann wird berlin wieder
traum sein so im danach
wie in den monaten davor


© beatrix brockman

Mittwoch, 23. Oktober 2019

fahrrad for future

nicht nur freitags
großstadtwandern
und (be)wundern
der fahrradfahrenden
massenbewegung
die so nachhaltig ihre
kleinsten hinter sich
oder vor sich befördern
sehe (nur ich?)
kleine münder,
nasen und lungen
aug in aug mit
auspuffrohren?
fahrrad for future


©beatrix brockman

Dienstag, 22. Oktober 2019

Lost Soul

Du wühlst im Rucksack.
Es ist Zeit das tägliche
Fasten zu brechen. In
einem Garderobenschrank
klingelt aufdringlich
wieder und wieder
ein Telefon und du fragst
dich, während du nach
dem Löffel angelst, welche
Seele es wohl so nach
einer anderen drängt.


©beatrix brockman

Freitag, 18. Oktober 2019

Unser täglich Wort gib uns heute

Bald wird ein Traum sie
Sein die Zeit in den Gedichten
Wo Wortkaleidoskope, die
Zum Lied sich richten,
Täglich mich entführen in
Ein Land und in die Zeit
Als ich kaum etwas gewusst
Von ihr und endlos weit
Entfernt von Lyrik unbewusst
wie Eva Este lebte. Nein,
Ich kannte nicht die Orte,
Die ihr Heimat warn, Refugium.
Nein ich reimte keine Worte,
keine Lieder fürs Elysium.
Täglich tauch ich tief in ihre Welt,
Les‘ Vergilbtes, Blatt für Blatt,
Vergess alles um mich, denn nichts zählt
Als was sie einst geschrieben hat
Mit Hand oder Maschine: Wortgirlanden,
Geschöpft aus Luthers Schatz.
Und Reime? Im Enjambement fanden
Die sich ein, am rechten Platz.

©beatrix brockman