Sonntag, 23. Oktober 2011

feier.abend

roter abendhimmel
durchwolkt von engelsflügeln

an straßenrändern
kraaken windgebeugt

stromleitungen aus
seelen von bäumen

geschnitzt ins nochblau
fliegen neonschilder

rechts und links vorbei
siebengespurt auf

stadtautobahnen wo
sich frittenrauch mit

abgas paart seite an
seite burgern doughnuts

pizzen sich gebratene
hähnchen und ein edelweiß



© Beatrix Brockman

Kommentare:

  1. nochblau
    pizzen sich...........
    was für worte!
    keine wahnsinnsworte, dennoch
    traumwandlerisch atmosphärisch
    gut!

    AntwortenLöschen
  2. Mit großartigem Sprachspiel aufgespießte sogenannte Zivilisation.

    Liebe Grüße
    Helmut

    AntwortenLöschen
  3. Ja, es sind auch hier wieder deine Neuschöpfungen, die begeistern. Dieses Gedicht ist erneut Bea-like und ich nehme ab sofort "kra(k)en"in meinen Verb-Wortschatz auf.Bei dem "burgern" google ich nicht nach... *schmunzel*

    Das Abschlussbild versöhnt. Ja, beides kann nebeneinander leben in der Großstadt, wenn man es denn lässt. Möge das Edelweiß sich auch dort ausbreiten dürfen.

    AntwortenLöschen